Skip to main content

Für den Blackout gerüstet

Notstromaggregate und Batteriespeicher sorgen für Ausfallsicherheit in der Landwirtschaft

Dank der modernen Technik funktioniert heute nichts mehr ohne Strom in der Landwirtschaft. Ein plötzlicher Netzausfall, auch wenn er nur wenige Augenblicke andauert, kann zu erheblichen Problemen und nachhaltigen Schäden führen. Vom 9. bis 12. Februar will die "EuroTier/EnergyDecentral digital" zeigen, wie sich dieses Szenario verhindern lässt. Im Mittelpunkt der internationalen Fachmesse für innovative Energieerzeugung stehen Notstromaggregate und Batteriespeicher, die eine Versorgung landwirtschaftlicher Betriebe während des Blackouts sicherstellen.

Überlebenswichtige Ventilatoren in den Ställen, automatische Fütterungsanlagen zur Versorgung der Tiere oder Melkroboter: Landwirtschaftliche Betriebe sind abhängig von einer unterbrechungsfreien Stromversorgung. Kommt es zum Blackout, meist verursacht durch technische Defekte, Wartungsarbeiten oder extreme Wettersituationen, können die Folgen gravierend sein. Gerade wenn ein längerer Stromausfall eintritt, ist der wirtschaftliche Schaden oft höher als die Anschaffung einer Notstromversorgung. Landwirte, die ihre Versorgungssicherheit langfristig verbessern oder nur einen kurzfristigen Notfall überbrücken wollen, finden auf der "EuroTier/EnergyDecentral digital" vom 9. bis 12. Februar 2021 eine Vielzahl an Lösungen und Systeme für die unterschiedlichsten Bedarfssituationen. Ebenso stehen Szenarien für den sicheren Umgang mit Notfallsituationen auf der Agenda der internationalen Fachmesse für innovative Energieerzeugung, die 2021 erstmals als Online-Event veranstaltet wird.

Standby-Power für die Biogasanlage

Allen voran Betreiber von Biogasanlagen müssen sich für einen Blackoutrüsten. Bei totalem Spannungsausfall hat die schnellstmögliche Versorgung mit Strom oberste Priorität, um die Anlage in einen gefahrlosen Betriebszustand zu überführen. „Ein sicherer und störungsfreier Betrieb von Biogasanlagen ist von elementarer Bedeutung, sowohl für den Landwirt als auch für seine Mitarbeiter, die Anwohner und nicht zuletzt die Umwelt“, weiß Marcus Vagt, verantwortlicher Projektleiter der EnergyDecentral bei der DLG. Speziell Brände sind ausgesprochen problematisch, da diese oft in der Nähe von gasgefüllten Fermentern passieren. Wenn dann noch die Stromversorgung abgeschaltet werden muss oder unterbrochen ist, bekommt ein Notstromkonzept, wie es auch die sicherheitstechnischen Anforderungen an Biogasanlagen (TRAS 120) fordern, ein zusätzliches Gewicht. „Ohne Strom kann es zu gefährlichen Situationen kommen, wie unkontrollierter Schaumbildung durch ausgefallene Rührwerke“, bestätigt Vagt. Allen voran ist aber die Versorgung der Fackel und der Gebläse zur Stabilisierung der Fermenterhauben über CEE-Steckdosen sicherzustellen, an denen sich ein Notstromaggregat anschließen lässt – dies stellt einen autarken Betrieb bei Betriebsstörungen oder Wartungsarbeiten sicher. Landwirte und kommunale Betreiber können sich auf der "EuroTier/EnergyDecentral digital" über das gesamte Sicherheitsportfolio für Biogasanlagen und Blockheizkraftwerke informieren – von Lösungen zur Explosionseindämmung bis hin zu vollautomatischen Notstromaggregaten und Leitsystemen, die in Krisensituationen schnellstmöglich reagieren.

Konstante Versorgung bei Netzausfällen

Welche Möglichkeiten gibt es für Stromerzeuger in der Landwirtschaft? Eine flexible und wirtschaftliche Alternative zu klassischen Notstromaggregaten sind Zapfwellenstromerzeuger für den nicht ortsgebundenen Einsatz. Sie stellen typischerweise Leistungen im Bereich von 25 bis 100 Kilovoltampere zur Verfügung und sind für den reinen Feldbetrieb oder für kombinierte Einsatzzwecke mit Notstromeinspeisung in Gebäude ausgelegt. Für ein 40 Kilovoltampere Zapfwellenaggregat benötigt man beispielswiese einen Traktor mit wenigstens 100 PS Leistung. Der Hauptvorteil dieser Lösung liegt in den geringen Anschaffungskosten, denn die Antriebseinheit in Form eines Schleppers ist auf jedem Hof vorhanden.

Für professionellere Netzunabhängigkeit und Leistungen bis 200 Kilovoltampere und darüber hinaus sind kompakte Haubenaggregate die optimale Lösung. Sie bewähren sich auch unter härtesten Umgebungsbedingen, um eine Stromversorgung auch während anhaltend schlechtem Wetter zu gewährleisten. „Moderne Dieselgeneratoren sind hier für maximale Zuverlässigkeit konzipiert und überzeugen mit einem geringen Kraftstoffverbrauch. Sie lassen sich mit einem Knopfdruck auf Notstrom umschalten“, so Vagt. Eine weitere Alternative sieht der Experte in emissionsarmen Gasgeneratoren, die sich mit einer Reihe von Naturgasen betreiben lassen. Viele dieser Generatoren sind für den bivalenten Einsatz geeignet. Das heißt: Sie können nahtlos zwischen zwei Gasquellen wie Erdgas oder Biogas umschalten – so können Landwirte mit Biogasanlage ihre vorhandenen Ressourcen bestmöglich nutzen.

Leistungsstarke Stromerzeuger für jeden Bedarf

Das Produktportfolio der Technologieanbieter auf der "EuroTier/EnergyDecentral digital" umfasst neben manuellen, bei denen die zu versorgenden Komponenten per Hand zugeschaltet werden, ebenso vollautomatische Notstromaggregate. Ausgestattet mit einer Start-Stop-Funktion überwachen sie eigenverantwortlich die Netzspannung. Innerhalb von wenigen Sekunden starten sie bei Abfall einer oder mehreren Phasen selbstständig die Generatoren – und das auch in der Nacht und zu jedem anderen Zeitpunkt. Neben stationäre Aggregaten, die speziell für geschlossene Räume konzipiert werden, stehen schlüsselfertige Containeraggregate bis 2.000 Kilovoltampere für die Aufstellung im Außenbereich zur Wahl. Die erforderlichen Kraftstofftanks und Kabel in verschiedenen Größen und Längen liefern die Komplettanbieter gleich mit, genauso wie Steuerungen oder Lichtmasten und Verteiler. Im langfristigen Einsatz garantiert ein optimal dimensioniertes Stromaggregat den reibungslosen Ablauf aller Arbeiten auf dem Hof.

Für Landwirte, die auf der Suche nach einer temporären Lösung sind, beispielsweise für Wartungsarbeiten oder zur mobilen Versorgung an Orten, die nicht an das öffentliche Netz angeschlossen sind, lohnt sich der Kauf eines Stromgenerators oft nicht. Günstiger ist es in diesen Fällen, ein entsprechendes Aggregat zu mieten. Die Aussteller der "EuroTier/EnergyDecentral digital" reagieren auf diese Anforderungen mit entsprechenden Mietgeneratoren-Paketen, die flexibel auf die Kraftstoff- und Leistungsanforderungen sowie das zur Verfügung stehende Budget zugeschnitten sind – auf Wunsch auch mit Kraftstoffservice, damit sich der Landwirt nicht um die Versorgung mit Diesel kümmern muss.

Die volle Energie der Sonne nutzen

Betriebe mit vorhandenen Photovoltaikanlagen bieten darüber hinaus ideale Voraussetzungen, ihre erneuerbare Energiequellen mit Gas- und Dieselgeneratoren oder Blockheizkraftwerken zu kombinieren. Der Stromspeicher wird dabei zum wichtigen Glied und Schlüssel zur Energiewende in der Landwirtschaft, weil er Erzeugung und Verbrauch entkoppelt – so steht die Energie der Sonne auch im Falle eines Netzausfalls zur Verfügung.

Auf der "EuroTier/EnergyDecentral digital" finden Landwirte eine breite Auswahl unterschiedlicher Stromspeicher und Akkutechniken. Flexibel skalierbar, ermöglichen sie es, mit kleinen Kapazitäten zu starten und diese mit steigenden Bedarf zu erweitern, indem zusätzliche Module der gleichen Leistungsklasse parallel installiert werden. Die Energiespeicher kommen als anschlussfertige Komplettpakete, die alle benötigten Komponenten und die Akkus beinhalten. Sie umfassen auch einen Schaltschrank mit integriertem Wechselrichter, Fi-Schalter und den notwendigen Absicherungen. Kommt es zum Blackout, können sie als Insel-Lösung die Wohngebäude oder Stalltechnik innerhalb weniger Sekunden automatisch mit Strom versorgen. Der Generator wird zu einem Notfallinstrument, das nur noch in seltenen Fällen zugeschaltet werden muss. Darüber hinaus lässt sich mit einem solchen System die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge sicherstellen. Mit intelligenter Steuerung zum Microgrid aufgerüstet, lässt sich so ein intelligentes Energiemanagementsystem auf dem Hof etablieren, das auch über einen längeren Zeitraum notstrom-, insel- und schwarzstartfähig ist.